+49 221 93 31 10 koeln@zarinfar.de

Potenziale nachhaltiger Konzepte erkennen und nutzen

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihre positive Nachhaltigkeitsbilanz

GreenBuilding | Energieoptimierung

Der Leitgedanke von GreenBuilding- und Energiekonzepten ist die Lebens-Zyklusbetrachtung von Immobilien. Ressourceneffizienz und Energieoptimierung tragen maßgeblich dazu bei, über alle Lebensphasen eines Gebäudes eine positive Nachhaltigkeitsbilanz zu erzielen.

Die Treiber und Hemmnisse sowie das Potenzial nachhaltiger Konzepte sind allerdings vielschichtig und einer ständigen technologischen und rechtlichen Weiterentwicklung unterlegen. Wirtschaftliche Aspekte sind ebenfalls ein wesentlicher Faktor. Es gilt, diese Faktoren rechtzeitig untereinander in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen.

„Wir führen daher mit Ihnen in einer frühen Projektphase ein GreenBuilding-Interview. Das versetzt uns zuverlässig in die Lage, Ihre Ideen punktgenau zu verstehen sowie Ihre Vorstellungen um unsere Erfahrung ergänzen.“

Die Eindämmung des Klimawandels gelingt nur durch konsequentes nachhaltiges Handeln. Dabei stehen Politik, Gesellschaft und Wirtschaft gleichermaßen in der Verantwortung. Der Gebäudesektor spielt hier eine zentrale Rolle für das Erreichen der Klimaschutz- und Energieeffizienzziele. So entfallen auf Gebäude bundesweit rund 30 Prozent der Treibhausgasemissionen und knapp 40 Prozent des Primärenergieverbrauchs.

In Nordrhein-Westfalen wird – im Kontext des Langfristziels eines nahezu klimaneutralen Gebäudebestandes bis zum Jahr 2050 – als Zwischenziel bis 2030 die Reduktion der direkten Treibhausgasemissionen der Gebäude um ca. 66 Prozent gegenüber 1990 angestrebt.

Um Ihre persönlichen Vorstellungen zu realisieren und die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen sind alle Phasen des Lebenszyklus eines Gebäudes von der Projektentwicklung, der Planung und dem Bau über den Betrieb, die Wartung und den Rückbau zu berücksichtigen. Dabei spielen intelligente Steuerung, Digitalisierung sowie Vernetzung und die Anlagentechnik eine zunehmend wichtigere Rolle. Aber auch Dämmung, Wärmerückgewinnung und dezentrale – bestenfalls regenerative – Energieerzeugung bleiben relevante Bestandteile zukunftsfähiger Gebäudeenergiekonzepte. Auch wenn es im Gebäudesektor unterschiedliche Herangehensweisen und Philosophien gibt, bleiben Ressourceneffizienz und die Vermeidung von CO2-Emissionen die wichtigsten Treiber. Hierzu beraten wir Sie individuell nach Ihren Bedürfnissen.

Die Herausforderungen liegen im Bau- und Immobiliensektor insbesondere darin, eine zuverlässige Energieversorgung unter Einhaltung des zunehmend komplexen und anspruchsvollen Rechtsrahmens zu gewährleisten. Entscheidend ist, von Beginn an ganzheitlich zu denken. Das bedeutet, dass Kombinationen von Technologien wie z.B. Photovoltaik-Speicher mit Ladesäule genauso in Szenarien gedacht und gesteuert werden müssen wie Ausbauszenarien, die einen erhöhten Strombedarf für Elektromobilität und Wärmegewinnung erfordern. Gleiches gilt für lokale Quartierslösungen z.B. über Blockheizkraftwerke oder regenerative Energieerzeugung.

Das in 2020 eingeführte Gebäudeenergiegesetz (GEG) führt das Energieeinspargesetz, die Energieeinsparverordnung und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz zusammen. Danach sind alle neuen Gebäude ab 2021 als Niedrigstenergiegebäude zu errichten.

„Es gilt also, eine ausgewogene, d.h. rechtssichere, wirtschaftliche und technisch optimale Lösung zusammen mit Ihnen und mit den an der Maßnahme beteiligten Akteuren, insbesondere den Fachingenieur*innen zu entwickeln.“

Diese maßgeschneiderte Lösung deckt Ihre heutigen Bedarfe, ist aber auch auf Zukunftsszenarien und die Energieversorgung und den Rechtsrahmen von Morgen bestmöglich vorbereitet. Wir begleiten Sie fachkundig auf dem Weg zur Umsetzung von GreenBuilding-und Energiekonzepten. Zur Optimierung des Bestands bieten wir eine Anlagen- und Betriebsoptimierung an. Diese Maßnahmen zahlen auf eine zeitgemäße und wirtschaftliche Energieversorgung ebenso positiv ein wie auf den Klimaschutz und das persönliche Wohlbefinden der Nutzer und Mieter.

Wie lauten Ihre Ziele und wie passen diese in den aktuellen gesetzlichen Rahmen? Wir stehen Ihnen bei einer Bestandsaufnahme und Konzeptentwicklung sehr gern mit unserer Expertise zur Seite.

Sprechen Sie uns gerne an, werden Sie unser Interviewpartner und profitieren Sie von maßgeschneiderten Lösungen.

Ihr Ansprechpartner:
Philipp Wolff

Energie ist ein zentrales Thema des 21. Jahrhunderts für den Immobiliensektor. Die Energieerzeugung insgesamt, insbesondere jedoch im Gebäudesektor verändert sich derzeit massiv und global im Zuge der Dekarbonisierung, der Digitalisierung und Dezentralisierung.

Strom wird die Leitenergie der kommenden Jahrzehnte sein. Dies vor dem Hintergrund, dass aus Emissionsschutzgründen fossile Brennstoffe zurückgefahren werden. Zugleich wird weltweit der Ausbau Erneuerbarer Energien vorangetrieben. Es gilt im Bereich der Wärmeversorgung von Immobilien, neben Kohle, Gas und Öl auch die Kapazitäten der in Kürze in Deutschland abgeschalteten Kernkraftwerke zu ersetzen und eine CO2-freie Strom- und Wärmeerzeugung zu gewährleisten.

Der Stromverbrauch wird noch erheblich steigen. Diese Erhöhung ist insbesondere der sog. Sektorkopplung geschuldet. Sektorkopplung bedeutet, dass in Zukunft sowohl Wärmeerzeugung als auch Mobilität durch Strom zu gewährleisten sind, um die Klimaschutzziele 2050 erreichen zu können.